Mehr Bio in Kantinen: wie kann das umgesetzt werden? Das französische Label Ecocert En Cuisine macht’s vor.

Stand der Dinge in Frankreich

In Frankreich wird jede fünfte Mahlzeit außer Haus eingenommen. Laut dem nationalen Verband für kollektive Verpflegung (Syndicat national de la restauration collective, SNRC) werden durchschnittlich 7,3 Milliarden Mahlzeiten pro Jahr in der Gemeinschaftsverpflegung serviert. In der Schule werden jährlich mindestens 140 Mahlzeiten pro Schüler bzw. Schülerin verzehrt. (Quelle: agriculture.gouv.fr) Akteure im Ernährungssektor können bei der Zubereitung dieser Mahlzeiten die Entwicklung nachhaltiger Praktiken fördern, indem sie z.B. die Nutzung von Bio-Produkten, regionalen Produkten oder fairen Produkten bevorzugen. Die Gemeinschaftsverpflegung ist ein wunderbarer Hebel für den Übergang der Agrar- und Lebensmittelsysteme zu mehr Nachhaltigkeit!

Wofür steht das Ecocert-Label "En Cuisine"?

Ecocert En Cuisine ist als erster französischer Standard, der sich explizit der Gemeinschaftsverpflegung widmet, seit dem 01. September 2013 ist in Kraft. Ecocert "En Cuisine" ermöglicht gemeinschaftlichen Einrichtungen (Bildungseinrichtungen, Verwaltungen, Unternehmen...) einen erleichterten Übergang hin zu nachhaltiger Bio-Verpflegung und trägt zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit von Mensch und Planet bei.

Zentrale Herausforderungen & Chancen bei Ecocert En Cuisine:

  • Förderung umweltfreundlicher Landwirtschafts- und Ernährungspraktiken
  • Förderung regionaler & gesunder Ernährung
  • Verbesserung der Rückverfolgbarkeit und Transparenz.
  • Förderung fairer Handelsketten
  • Bildung hinsichtlich nachhaltiger Ernährung
  • Lebensmittelverschwendung und Abfall einschränken
  • Exposition mit Schadstoffen einschränken

Ein auf drei Ebenen zugängliches Label

Das Label "En Cuisine" unterstützt Akteure des Ernährungssektors bei der Verpflegungsumstellung. Dieses Siegel stellt nicht nur Anforderungen an den Inhalt des Tellers, sondern auch an die Einrichtung selbst und das entsprechende Umweltmanagement.

Es gibt 3 Zertifizierungsstufen, welche Sie auf der Website von Ecocert En Cuisine einsehen können. Jede dieser Stufen ist nochmal in vier Hauptkategorien unterteilt:

  • Ökologisch: eine vielfältige Auswahl an Bio-Produkten anbieten und Schadstoffe bzw. Pestizide auf dem Teller auf ein Minimum halten.
  • Regional: Kurze und faire Lieferketten fördern, den CO2-Fußabdruck der angebotenen Menüs reduzieren und eine Verbindung zu den nächstgelegenen Bio-Bauern herstellen.
  • Gesund: Auf eine ausgewogene Ernährung achten, Lebensmittelvielfalt sowie saisonales Obst und Gemüse bevorzugen.
  • Nachhaltig: Menschen für ökologische Aspekte von Ernährung sensibilisieren, gegen Verschwendung vorgehen und giftige Substanzen sowie die Umweltauswirkungen der Gastronomie begrenzen.

Schlüsselzahlen En Cuisine X Ecocert

Im August 2022:

  • Über 3.100 teilnehmende gemeinschaftliche Einrichtungen, davon 58% Schulen und 16% Kindergärten,
  • Mehr als 260.000 Mahlzeiten, die täglich ausgegeben werden,
  • 25 qualifizierte Auditoren und Auditorinnen führen Audits in den Küchen und Speisesälen von Frankreich durch.

Verteilung der Einrichtungen nach Siegel-Stufe in Frankreich:

  • 50 % mit Siegel-Stufe 1
  • 33 % mit Siegel-Stufe 2
  • 17% mit Siegel-Stufe 3, darunter 63 Verpflegungseinrichtungen mit Prädikat „Exzellenz“

Ein Label in der Entwicklung

Im Jahr 2023 entwickelt sich das Label weiter! Thierry Stoedzel, Geschäftsführer von Ecocert Frankreich, erklärt: "Um einen Übergang eines Lebensmittelsystems in einem realisierbaren und konkreten Maßstab zu gewährleisten, wollten wir die Stufe 1 verbessern und die Stufen 2 und 3 als vorbildilich beispielhafte Stufen festlegen. Unsere Anforderungen bleiben unverändert hoch mit einer jährlichen Kontrolle, die vor Ort von einem Ecocert-Auditor durchgeführt wird".

Die wichtigsten Änderungen:

  • Erhöhung des erforderlichen Anteils an ökologischen und regionalen Produkten auf allen Stufen
  • Einführung eines Mindestprozentsatzes an Gerichten, die aus rohen oder wenig verarbeiteten Produkten zubereitet werden bei Stufe 2 und Stufe 3

Weitere Informationen auf der französischen Webseite

Zurück zu Aktuelles